.

Über (URW)++

URW++ ist ein Unternehmen, das sich im Bereich der graphischen Industrie durch die kontinuierliche Entwicklung und den Vertrieb innovativer Schrift- und Softwareprodukte etabliert hat. Besonders erfolgreich sind wir auf dem Gebiet der Hausschriften-Entwicklung und –Herstellung. Das liegt vor allem an unserer technischen Kompetenz in der Fontproduktion.

Außerdem zeichnen wir uns neben der lateinischen Schriftbibliothek durch ein ausgedehntes Angebot an nicht-lateinischen Schriften aus. Für viele der beliebtesten lateinischen Schriften haben wir kyrillische und griechische Zeichensätze entwickelt. Außerdem bieten wir verschiedene Fonts für Asien (CJK für China, Japan und Korea sowie Devanagari für Indien) in Unicode-Belegung. Damit werden wir dem wachsenden Bedarf an sogenannten Global Fonts gerecht.

Neben der Entwicklung eigener Produkte arbeiten wir seit vielen Jahren besonders eng mit DTL zusammen. DTL steht für Dutch Type Library und für neue, extrem hochwertige Schriften. URW++ ist exklusiver Vertriebspartner in Deutschland für diese außergewöhnliche Bibliothek. Unsere enge Verbundenheit und Freundschaft zu DTL hat uns motiviert, zusammen mit Frank Blokland, dem Gründer, die FontMaster Utilities zu entwickeln.

Der URW++ Film: The Cutting Edge of Type Technology auf Youtube (Vollversion)

Mission Statement

URW++ sieht sich vor allem als Schrifthersteller mit hoher technischer Kompetenz. Neben der Produktion und der Vermarktung unserer Schriften entwickeln wir unsere Produktionssoftware IKARUS kontinuierlich weiter, um für unsere Kunden fonttechnisch immer auf dem aktuellen Stand zu sein.

Als Schriftanbieter werden wir zum Global Player, d.h. wir bieten OpenType Fonts mit globaler Unicode-Belegung, um der wachsenden Nachfrage aus der Industrie nach solchen Weltfonts gerecht zu werden.

- Volker Schnebel -

Seit Gründung der URW++ ist Volker Schnebel unser type director und Chef Designer. Seine Karriere bei URW begann bereits 1977 nach Abschluss seines Studiums der Freien Kunst an der HfbK in Hamburg. IKARUS war damals brandneu und Schnebel begann bei der Weiterentwicklung mitzuhelfen. Schnell wurde er zum Experten und nachdem IKARUS weltweit als Standard für die Entwicklung digitaler Schriften installiert wurde, gab er auch IKARUS-Schulungen in Firmen wie LinoType, Berthold, Compugraphic, Xerox, Ministerium für Buchgestaltung in Moskau, Morisawa, Ryobi und vielen anderen. 1981 war er Consultant bei Compugrahic in Willmington, USA, um 800 bitmap-fonts für den Computerhersteller DEC herzustellen. In der Zeit von 1985 bis 1989 digitalisierte er zusammen mit seinem Team »Digital Type Company« um Fritz Renzo Heinze, Gerd Kunis und Evert Bloemsma die 50 Brotschriften für MonoType, darunter auch Arial und Times und viele andere Klassiker. 1990 bis 1993 entwickelten sie circa 1000 Schriften zum Gravieren für Scripta in Paris.

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden.

Eine Übersicht seiner Arbeiten und Projekte finden Sie auf seiner Seite.

Seite drucken